Eine gute Wärmedämmung ist die beste Garantie, um sich vor steigenden Gas- und Ölpreisen zu schützen und wertvolle Ressourcen zu schonen. Wer dämmen will, steht jedoch vor einer Vielzahl an Materialien und fragt sich schnell, welcher Dämmstoff der richtige ist. Der Artikel gibt einen Überblick über mögliche Wärmedämmstoffe. Grundsätzlich lassen sich hierbei drei Kategorien unterscheiden: Synthetische, mineralische und natürliche Dämmstoffe.

Syntethische Dämmstoffe

Synthetische Dämmstoffe auf Erdölbasis sind preisgünstig und werden daher bei den meisten Bau- und Sanierungsvorhaben verwendet. Dämmplatten aus Polyurethan zählen zu den Alleskönnern in Sachen Wärmedämmung. Aufgrund ihrer niedrigen Wärmeleitfähigkeit sind sie sowohl für die Innen- als auch und Außendämmung geeignet.

Die expandierten Polystyrol-Hartschaumstoffplatten – besser bekannt als Styropor – kommen ebenfalls besonders häufig zum Einsatz. Das Material ist leicht, beständig und bietet einen hohen Dämmwert.

Mineralische Dämmstoffe

Mineralwolle, die entweder aus geschmolzenen Altglas oder Sand hergestellt wird, ist ebenfalls ein weit verbreitetes und kostengünstiges Dämmmaterial. Das Material ist nicht entflammbar und leicht zuzuschneiden. Auch Kalziumsilikat und Mineralschaum gehören in die Gruppe der mineralischen Dämmstoffe. Kalziumsilikat wird aus Kalk, Quarz und Porenbildnern mit Hilfe von Wasser und Druck zu Platten mit einer feinporigen offenen Struktur hergestellt und ist ein vergleichsweise teurer Dämmstoff. Mineralschaum besteht aus Quarz, Kalk und Wasser und wird auch als Platte weiterverarbeitet.

Natürliche Dämmstoffe

Die Rohstoffe für diese Kategorie sind nachwachsende Materialien wie beispielsweise Holz, Zellulose, Flachs, Hanf, Kork, Schafwolle und Stroh. Der Rohstoff Holz dient der Herstellung von Holzfasern, Holzwolle oder auch Holzspänen. Zellulose hingegen besteht aus Altpapier und Brandschutzmittel. Das Dämmprodukt Kork besteht aus der Rinde von Korkeichen und werden mithilfe von Wasserdampf weiter verarbeitet.

Die natürlichen Dämmstoffe werden überwiegend als Matten oder Filze geliefert und sind leicht zu verarbeiten. Als normal entflammbare Baustoffe bieten sie allerdings keinen erhöhten Brandschutz.

Kriterien für die Beurteilung eines Dämmstoffs

Dämmstoffe unterscheiden sich zum einen hinsichtlich ihrer Wärmeleitfähigkeit. Je geringer diese ist, umso besser ist die Dämmwirkung. Zum anderen gibt es erhebliche Unterschiede bei den Kosten sowie der Umweltvertärglichkeit. Auch weisen einige Dämmstoffe bessere Brand-, Schall- sowie Feuchteschutzwerte auf als andere.