Bei der folgenden Immobilie aus dem Projekt "Kompliment Altes Haus! Aktion Altbau" handelt es sich um einen Bungalow, der in der energetischen Betrachtung keine offensichtlichen Schwachstellen gezeigt hat. Nichtsdestotrotz konnten die Studierenden Matthias Appel und Christian Beine Einsparpotenziale durch energetische Sanierungsmaßnahmen ausmachen.

Bungalow mit Einliegerwohnung aus den 70er Jahren

Der Bungalow mit Einliegerwohnung aus Ahlen wurde 1979 gebaut. Die Hausbesitzer aus dem Beginner-Team haben in der Vergangenheit bereits teilweise Fenster austauschen und neue Dachfenster und Türen einbauen lassen. Das Haus wird seit über 20 Jahren mit Erdgas beheizt, wobei sich der Verbrauch auf 53.000 kWh Gas im Jahr beläuft.

Der Wunsch der Hausbesitzer ist es, in naher Zukunft ihre Immobilie zukunftsgerichtet zu sanieren. Die Studierenden konnten nach ihrer energetischen Bestandsaufnahme keine offensichtlichen Schwachstellen festmachen. In Bezug auf die Instandhaltung ist der Bungalow in einem guten Zustand. Durch folgende Sanierungsvariante ließe sich jedoch der Jahresprimärenergiebedarf wie folgt senken:

Die erste Sanierungsvariante der Studierenden sieht die Dämmung von den Gebäudeaußenwänden und die Modernisierung der Fenster vor. Diese Variante würde sich nach 19 Jahren amortisieren und bei 30 Jahren Laufzeit insgesamt 18.300 Euro an Energiekosten einsparen.

Bei der zweiten Varianten empfehlen die Studierenden eine Kombination aus der ersten Variante und der zusätzlichen Dämmung der Kelleraußenwände, womit die Einsparung der Energiekosten bei einer Laufzeit von 30 Jahren um weitere 6.000 Euro steigen würde und somit bei 24.660 Euro liegen würde.

Die dritte Variante kombiniert die zweite Variante um den Einbau eines Holzpelletofens. Diese Variante würde sich nach 17 Jahren amortisieren und insgesamt bis zu 38.490 Euro an Energiskosten einsparen.