Leben in einem energieeffizienten Haus. Familie Blase aus Alverswinkel weiß, wie sich das anfühlt. Die Familie aus dem Beginner-Team erlebt es fast jedes Wochenende – immer dann, wenn es sie nach Cuxhaven in ihr Ferienhaus zieht. Letztes Jahr hat Familie Blase dort ein energieeffizientes Haus bauen lassen, welches dem neuesten Stand der Auflagen entspricht. Durch das Projekt „Kompliment Altes Haus! Aktion Altbau“ erhofft sie sich hilfreiche Hinweise dafür zu erhalten, wie sie ihr Eigenheim in Alverswinkel ebenso energieeffizient umbauen lassen kann.

 

Zunächst stand der Einbruchschutz im Vordergrund

 

Seitdem Familie Blase weiß, was es für Vorteile mit sich zieht, in einem energieeffizienten Haus zu wohnen, ist der Wunsch groß, auch in ihrem Haus in Alverswinkel entsprechende Umbaumaßnahmen zu ergreifen. Bei ihrem Haus handelt es sich um ein Fertighaus aus den 70er Jahren. Erste Umbaumaßnahmem ergriff die Familie bereits vor 10 Jahren. Jedoch stand zu dem Zeitpunkt ein anderer Grund im Fokus. Zu der Zeit gab es nämlich in der Umgebung eine regelrechte Einbruchwelle, gegen die sich die Famlie schützen wollte. Bei der Polizei Warendorf erhielt sie wichtige Informationen in Sachen Einbruchschutz und entschied sich daraufhin dazu, die Fenster in ihrem Haus auswechseln zu lassen - vor drei Jahren rüstete sie nochmal auf und ließ die vorderen Fenster austauschen.

 

Nächster Schritt: Energetische Sanierung

 

Als die Fenster zum ersten Mal ausgestauscht wurden, riet der Dachdecker der Familie dazu, in 15 Jahren das Dach erneuern zu lassen. Deswegen war es der Familie klar, dass sie früher oder später ihr Haus sanieren würden. Seit dem Bau des Hauses in Cuxhaven kann die Familie den Unterschied nun hautnah miterleben und sehen, was sich seit den 70er Jahren in dem Bereich getan hat und wie hoch die Energieeinsparungen sein können.

 

Passender hätte der Zeitpunkt aus diesem Grund kaum sein können, als die Familie von dem Projekt "Kompliment Altes Haus! Aktion Altbau" in der Zeitung las. Durch das Projekt erhofft sie sich eine unabhängige, ganzheitliche Beratung zu erhalten. Familie Blase schätzt an dem Projekt, dass die jungen Studenten noch den Blick auf das Gesamte haben und ihr Wissen umsetzen können und dass es zusätzlich Dozenten gibt, die nochmal über die Ideen gucken können. Familie Blase freut sich schon auf die Ergebnispräsentation am 12. Juli und ist gespannt auf die Sanierungsvorschläge.

 

bb