Da wir davon abhängig sind, wie die Atmosphäre um uns herum funktioniert, ist es für Marcel Richter nur logisch, auf die Ressourcen zurückzugreifen, die unendlich vorhanden sind und keine Schäden verursachen. Für den Klimamanager des Kreises Warendorf ist es schwer nachvollziehbar, dass heutzutage immer noch auf Öl- und Kohlereserven zurückgegriffen wird, obwohl viele umweltfreundliche Lösungen zur Verfügung stehen, die funktionieren und marktreif sind. Sein Ziel ist es, bis zum Jahr 2030 das vom Kreis Warendorf beschlossene Energiekonzept umzusetzen, das die Reduzierung des CO2-Ausstoßes durch Energieeinsparung, Steigerung der Energieeffizienz und Ausbau der erneuerbaren Energien vorsieht. 

 

Vom Altbau zum Niedrigenergiehaus

 

Hierbei geht Marcel Richter mit gutem Beispiel voran. Derzeit ist er dabei, sein im Jahr 1922 erbautes Haus zum KfW-Effizienzhaus 100 zu sanieren, welches dem heutigen Neubaustandard entspricht. Dafür wurden die Außenwände gedämmt, die Fenster ausgetauscht, das Dach saniert und eine neue Lüftungsanlage sowie eine Heizungsanlage mit Solarthermie eingebaut. Um den Klimaschutz vorantreiben zu können, ist das Engagement jedes Einzelnen gefragt. Marcel Richter zeigt, wie es gehen kann und rät Eigentümer dazu, eine unabhängige Energieberatung in Anspruch zu nehmen, um die energetischen Schwachstellen und Potenziale des Eigenheims festzustellen. 

 

Eigenen Beitrag zum Klimaschutz leisten

 

Aus der Idee, dass jeder Haushalt einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann, ist auch das Projekt "Kompliment altes Haus! Aktion Altbau" entstanden. Hausbesitzer, die ihr Haus bereits energetisch saniert haben, sind teil des Expertenteams und geben ihre Erfahrungen weiter. In dem Beginnerteam werden Hausbesitzer mithilfe der Studierenden des Bachelor-Studiengangs "Bauen im Bestand" bei den ersten Schritten unterstützt. Somit kommt es zu einem authentischen Austausch zwischen den "Experten" und "Beginnern", bei denen jeder seine Erfahrungen ungefiltert weitergeben kann. 

 

Zahlreiche Möglichkeiten, um sich zu informieren 

 

Seit dem Start des Projektes im Oktober 2015 kann Marcel Richter auf eine positive Resonanz blicken. Neben dem Projekt finden außerdem viele Aktionen statt: So bekamen die Bürger bereits vier Mal die Möglichkeit, fertig sanierte Häuser oder Sanierungsbaustellen zu besuchen. Darüber hinaus hat der Kreis Warendorf zusammen mit der Vebraucherzentrale eine Aktion gestartet, bei der Heizungen auf ihre Effizienz hin überprüft werden konnten.

 

Auf der Internetseite des Kreises Warendorf können Interessenten ebenso über den "Solardach-Check" ihre Adresse eingeben und anschließend sehen, wie viel Potenzial das eigene Dach bereithält und wie viel Strom und Wärme sich dadurch produzieren ließe.

 

Am kommenden Samstag, den 17. Juni, findet zum zweiten Mal ein Solarspaziergang in Telgte statt, bei dem sich über die verschiedenen Systeme der Solarenergienutzung informiert werden kann.

 

Die Möglichkeiten, sich in Sachen Klimaschutz zu informieren und aktiv zu werden, sind also groß. Marcel Richter ist sich sicher, dass gemeinsam mit allen Bürgerinnen und Bürgern im Kreis Warendorf ein großer Schritt in die richtige Richtung gegangen werden kann.

 

bb