Untermenüpunkte im aktuellen Bereich

: Kompliment altes Haus! Aktion Altbau: Handwerker hatten Publikum / Viele Besucher bei Baustellenbesichtigung

Als die ersten Besucherinnen und Besucher kamen, waren Mitarbeiter einer Tischlerei noch mit dem Einbau der neuen Fenster beschäftigt. So ist das nun einmal auf einer Baustelle – wo gehobelt wird, fallen Späne. Oder anders ausgedrückt: Wo kräftig saniert wird, gibt es viel zu sehen. Wie man einen Altbau kräftig auf Vordermann bringen kann, das konnten etwa 30 Interessierte bei einer Baustellenbesichtigung in Freckenhorst erleben. Die Eigentürmer des im Jahr 1922 erbauten Hauses an der Gänsestraße öffneten ihre Tür und erklärten, was sie gemacht haben bzw. noch machen werden, um das Haus auf Vordermann zu bringen. Der Besichtigungstermin fand im Rahmen der Sanierungskampagne Kompliment altes Haus! Aktion Altbau (s.u.) im Kreis Warendorf statt.

Groß war das Interesse an der dritten Baustellenbesichtigung im Rahmen der Kampagne „Kompliment altes Haus! Aktion Altbau“. Etwa 30 Besucherinnen und Besucher begrüßte Hausbesitzer Marcel Richter (4.v.r.), der sie zusammen mit beteiligten Handwerkern in mehreren Gruppen durch die Baustelle führte. - Foto: Kreis Warendorf.

Altes Haus: Aus dem Jahr 1922 stammt das Gebäude in Freckenhorst, das jetzt unter anderem mit einem neuen Dach und neuen Fenstern energetisch auf Vordermann gebracht wird. - Foto: Kreis Warendorf.

Gut gedämmt: Den neuen Dachstuhl von innen besichtigen konnten die Besucher zusammen mit Besitzer Marcel Richter (2.v.l.). Als innerer Dämmschicht soll Cellulose zwischen die Sparren eingeblasen werden. - Foto: Kreis Warendorf.

Sowohl zu den einzelnen Gewerken als auch zur Gesamtmaßnahme, die von einem Energieberater geplant wurde, gab es zahlreiche Fragen. Die Besitzer, Marcel Richter und Nicole Gimbel, sowie einige Handwerker erklärten den Besuchern, wie der für die Einstufung als KfW-Effizienzhaus 100 notwendige Standard erreicht werden soll. Eine zentrale Maßnahme ist die Dacherneuerung, die am Besichtigungstag schon weit vorangeschritten war. Vom Dachstuhl bis zu den Pfannen wurde alles erneuert.
Theodor Austermann von der gleichnamigen Zimmerei gab Auskünfte zur Dämmung und zu anderen Fragen rund ums neue Dach. Trotz des warmen Wetters erlebten die Besucher angenehme Temperaturen auf dem Dachboden. „Was gut gegen Kälte ist, ist auch gut gegen Wärme“, wies Theodor Austermann darauf hin, dass die Bewohner nicht nur durch niedrigere Heizkosten, sondern auch durch mehr Komfort von der besseren Dämmung profitieren.


Über das nach wie vor interessante Thema Photovoltaik, Batteriespeicher und die Kombination mit Elektromobilität informierte Frederick Schröder von der Fa. Stapel. „Unser Ziel ist es, dass das Haus am Ende CO2-neutral bewohnt werden kann. Der deutlich geringere Wärmebedarf nach der Dämmung der Außenhülle soll durch Sonne und Holz gedeckt werden. Das neue Dach trägt außerdem die Photovoltaikanlage, mit der wir in Zukunft unseren Strom selbst erzeugen. Die derzeit großartigen Förderbedingungen (KfW, Bafa, progres.NRW) und das geringe Zinsniveau machen diese Sanierung auch wirtschaftlich für uns sehr interessant“, erklärte Marcel Richter, der auch Klimaschutzmanager des Kreises Warendorf ist und die Aktion Altbau koordiniert. Für den dritten Besichtigungstermin im Rahmen der Kampagne hatte er sein eigenes Haus zur Verfügung gestellt.


Viele junge Paare, die bereits ein älteres Haus haben oder kaufen möchten, waren unter den Besuchern und haben ein großes Interesse an Sanierungsfragen, auch wenn nicht jeder ein klimaneutrales Gebäude vor Augen hat. Die zweite große Gruppe der Besucher besitzt schon seit längerem ein älteres Haus und möchte es gerne sanieren.


Der Kreis Warendorf, die Sparkasse Münsterland Ost, RWE Deutschland AG, die Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf und die Handwerkskammer Münster möchten mit der der Kampagne „Kompliment altes Haus! Aktion Altbau“ gemeinsam das Thema Altbausanierung voranbringen. Neben energetischen Fragen geht es dabei um besseren Schutz vor Einbrüchen, Barrierefreiheit sowie um moderne Haustechnik. 

 

 Zurück zur Übersicht